Markus Lecheler

Der „Handwerker“ auf der Empore

Handwerklich begabt, im üblichen Sinne, ist Markus Lecheler eigentlich nicht. Mit seinem „Handwerk“ meint er das „Schlagen“ der Orgel, was er sein „schönstes Hobby“ nennt. Gelernt hat er eigentlich das Klavierspielen, das Orgelspiel brachte er sich zum großen Teil selbst bei, nachdem die Stelle des Organisten in Breitenthal vakant wurde. Im zarten Alter von 12 Jahren bestieg er zum ersten Mal die Orgelbank und übernahm drei Jahre später das Amt des Organisten. „Dies ist die schönste Art >Gottesdienst< zu tun und sich bei der Feier der Liturgie miteinzubringen – egal ob bei der Andacht oder beim feierlichen Hochamt – bei einer Hochzeit oder anlässlich einer Beerdigung“, so Markus Lecheler. Die allwöchentliche Präsenz beim Sonntagsgottesdienst ist für ihn daher keine Last, sondern mittlerweile selbstverständlich.